Wann und Wie? So gießt man die Pflanzen im Sommer richtig

Wann und Wie? So gießt man die Pflanzen im Sommer richtig

Obwohl eingewurzelte Gartenpflanzen einige Tage ohne frisches Wasser überleben, stellen die Sommermonate eine besondere Herausforderung dar. Zwischen Juni und September herrschen hohe Temperaturen vor, wobei der Regen meist ausbleibt. Damit Sie sich dennoch an ihnen Blumen erfreuen oder eine reichliche Ernte erzielen können, müssen Sie die Gartengewächse bewässern. Wann und wie oft Sie Ihre Pflanzen im Sommer gießen sollten, erfahren Sie hier.

1. Gießen Sie Ihre Pflanzen am Morgen

Falls Ihre Tagesplanung es zulässt, sollten Sie bereits früh am Morgen gießen. Eine gute Alternative dazu ist ein Bewässerungssystem mit Zeitschaltuhr.

Tatsächlich ist es während der Sommermonate besser morgens als abends zu gießen. Der Grund dafür ist, dass der Boden am Abend sehr warm ist. Diese Wärme sorgt dafür, dass das Wasser verdunstet und die Pflanzen die Feuchtigkeit nur bedingt aufnehmen. Damit das Pflanzen im Sommer gießen, überhaupt einen Effekt hat, sollten Sie sich also auf die kühlen Tagesstunden verlegen.

Gut zu wissen: Abendliches Gießen hat ein weiteres Problem – es kann Schnecken anlocken. Gleichzeitig kann es Pilzkrankheiten begünstigen, da die Pflanzenblätter während der Nacht nur schlecht trocknen.

2. Mittags zu Gießen ist keine gute Idee

Wer morgens keine Zeit hat, sollte möglichst spät am Abend gießen – obwohl dieser Zeitpunkt nicht ideal ist.

Die Pflanzen zur Mittagszeit mit frischem Wasser zu versorgen, ist hingegen nutzlos. Das liegt daran, dass die Mittagssonne und die warme Luft die Feuchtigkeit verdunsten lassen. Das Ergebnis: Die Wurzeln haben keine Chance, die Flüssigkeit aufzunehmen.

Übrigens: Wassertropfen auf den Blättern oder an den Stängeln können zur Mittagszeit gefährlich für die Gartenpflanzen sein. Deshalb ist es nicht nur wichtig, wann, sondern auch wie Sie die Pflanzen im Sommer gießen. Der Vergrößerungseffekt des Wassers kann zu Verbrennungen führen. Diese äußern sich in Löchern oder Verfärbungen.

3. Das richtige Equipment nutzen

Der Rasensprenger ist ideal für Ihren Rasen.

Für Hecken, Gehölze oder Gemüsepflanzen ist er hingegen nicht geeignet. Durch diese Art der Bewässerung gelangt zu viel Wasser auf die Blätter. Hier verdunstet es entweder ungenutzt oder begünstigt im schlimmsten Fall Pilzkrankheiten.

  • Nutzen Sie eine Gießkanne oder einen Gartenschlauch, um unterhalb der Zweige und Blätter zu gießen.
  • Aufsätze für den Schlauch sorgen dafür, dass der Druck optimal ist.
  • Bevorzugen Sie eine automatische Bewässerungslösung? Insbesondere Tropfrohrsysteme eigenen sich bestens für den Sommer.
  • Bei großen Töpfen können Einfüllstutzen dabei helfen, dass das Wasser ausschließlich an die Erde gelangt.

4. Achten Sie auf den Wasserbedarf der Pflanzen

Wie ausgiebig Sie Ihre Pflanzen im Sommer gießen müssen, hängt von dem Bedarf Ihrer Gartenpflanzen ab. Grundsätzlich gilt: Je größer die Blätter, desto mehr Flüssigkeit benötigen sie. Gleichzeitig ist an sehr sonnigen Plätzen mehr Wasser notwendig als im Schatten.

  • Keimlinge und Blumen, die Sie gerade erst gepflanzt haben, benötigen anfangs täglich Wasser. Dadurch stellen Sie sicher, dass sie reichlich Wurzeln bilden können.
  • Mediterrane Pflanzen und südländische Kräuter benötigen nur wenig Wasser. Sie sind lange Trockenphasen gewohnt, weshalb Sie sie bloß selten, aber reichlich gießen sollten.
  • Um Ihren Rasen grün zu halten, sollten Sie ihn im Anschluss an einen Regenschauer wässern. Dadurch gelangt die Feuchtigkeit selbst in die tieferen Erdschichten.
  • Topfpflanzen benötigen mehr Flüssigkeit, deshalb ist es besonders wichtig, diese Pflanzen im Sommer zu gießen. Bei großer Hitze sollten Sie sie täglich wässern.
  • Gemüsebeete gießen Sie am besten sehr intensiv und dafür selten. Experten raten dazu, lieber 14 Liter an einem einzigen Tag zu gießen als jeden Tag ein oder zwei Liter. Dabei ist es jedoch wichtig, das Wässern auf mehrere Stunden zu verteilen – andernfalls kann die Erde die Wasserzufuhr nicht aufnehmen.

Wichtig ist: Zu häufiges Wässern kann ebenso schädlich sein wie eine lange Trockenperiode. Deshalb ist es umso sinnvoller, selten, aber intensiv zu gießen. Der ideale Zeitpunkt für die meisten Pflanzen ist kurz bevor sie die Blätter hängen lassen. Warum? Weil die Gartenpflanzen auf diese Weise dazu gezwungen werden, lange Wurzeln zu bilden. Dadurch werden sie robuster und können sogar länger blühen oder Früchte tragen.

Schlussbemerkung zum richtigen Gießen im Sommer

Damit Ihnen Ihre Blumen und Pflanzen lange Freude bereiten, benötigen sie eine regelmäßige Pflege. Dazu gehört auch, dass Sie die Pflanzen im Sommer gießen. Allerdings eignet sich nicht jede Tageszeit für das Gießen: Am besten sind die frühen Morgenstunden oder die sehr späten Abendstunden.

Ebenso wichtig ist, dass Sie ihre Pflanzen mit Vorsicht mit Wasser versorgen. Die Flüssigkeit gehört auf den Boden, sodass sie an die Wurzeln gelangt – nicht aber auf die Blätter oder Stängel.

Profis empfehlen zudem, die Häufigkeit der Wasserzufuhr einzuschränken. Besser ist es, die Pflanzen deutlich intensiver über mehrere Stunden hinweg zu gießen, anstatt sie jeden Tag zu bewässern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert